Aus die aus zürich
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorothe Zürcher
Bibliographie
Lesungen
Texte
Sagen-Stadtrundgang

Bibliographie

Romane

Stabilitas loci - Der Weg der Wiborada: Als Mädchen weigert sich die adlige Wiborada zu heiraten. Sie flieht zu ihrem Bruder ins Kloster St. Gallen. Eine gefährliche Pilgerreise nach Rom weckt in ihr den Wunsch, ein religiöses Leben nach dem Vorbild der Mönche im Kloster St. Gallen zu führen – unmöglich für eine Frau der damaligen Zeit. Wiborada sucht ihren eigenen Weg. Von den Geistlichen misstrauisch beäugt, endet sie nur dank ihrer Verhandlungsgabe nicht auf dem Scheiterhaufen. Sie willigt ein, sich in eine Zelle einmauern zu lassen, wo sie ihr Leben ganz der Askese widmen könne. Doch die Mönche haben nicht mit Wiboradas seherischen Fähigkeiten gerechnet.

Ein Roman über eine mutige Frau, die 100 Jahre nach ihrem Tod heiliggesprochen wurde.

IL-Verlag, Basel 2018, ISBN 978-3-906240-78-7

Das Gamma-Lächeln: „Eine Gesellschaft funktioniert nur mit glücklichen Menschen. Einige Menschen müssen jedoch zu ihrem Glück gezwungen werden.“ A. Canorra

In einem zukünftigen Europa wird entschieden, dass nur glückliche Bürger den Fortbestand der Menschheit garantieren. Der Veredler wird erfunden: Ein Implantat am Hinterkopf, das die Nerven manipuliert. Dank Gedankenkontrolle wird überwacht, ob man den Veredler einsetzt. Wer sich weigert, wird verbannt.

Sendre rebelliert gegen dieses System - Naidu fühlt sich endlich glücklich. Ein Kampf um Freundschaft und Liebe dargestellt in einer Welt, wo man sich dauernd bespaßt und keine Abweichungen erlaubt.

bookshouse, Zypern 2018. ISBN 978-9963-53-822-5


Der schwarze Garten: Eine Explosion erschüttert das Zürcher Grossmünster. War es Vandalismus? Carina, die nach dem Tod ihres Vaters ein neues Leben beginnt, vermutet etwas anderes. Eine uralte Macht ist erwacht und bedroht Zürich. Um diese Kräfte aufzuhalten, müsste Carina die Kultstätte ihres Vaters aufsuchen: Den schwarzen Garten, einen vergessenen keltischen Verehrungsort der Stadt, in dem die Gestalten der Sagen nach ihren Gesetzen herrschen.

Ein Roman in dem Schweizer Sagen zum Leben erwachen.

Leseprobe: Der schwarze Garten

KaMeRu-Verlag, ISBN 978-3-906082-45-5 Vergriffen, Restexemplare bei der Autorin erhältlich.

Litac-Verlag, ISBN 978-3-9524849-0-6; Neuauflage, Dezember 2017


Tamonia, Fantasyroman: Renia weigert sich, zwangsverheiratet zu werden, um die maroden Zustände in Tamonia zu verbessern. Doch was wäre, wenn die alten Legenden stimmen, und nur sie die Mutter des Erlösers werden kann?

Dorothe Zürcher, 2014 KaMeRu-Verlag Zürich. ISBN 978-3-906082-30-1 Vergriffen, Restexemplare bei der Autorin erhältlich.

Leseprobe: Tamonia

Kurzgeschichten

Zu kurze Karotten: In Täxtzit, Die Schweizer Literaturschrift, Band 10, S. 53-54, Sargans 2018, ISBN 978-3-9524327-5-4

Im Verborgenen: In der Tiefe, Litac-Verlag, Zürich 2018. S. 196-198. ISBN 978-3-9525849-1-3

Butterkekse und der Duft der digitalen Welt: In Science x Fiction. Pako-Verlag. Rain 2018. ISBN 978-3-907589-02-1

Vom Glück eine Illusion zu sein: In Götterwahn, 2017, ISBN-13: 978-3744883535

Ludwigs Töchter: In Täxtzit, Schweizer Literaturschrift Band 9, S. 39-40

Die Gärten der Alchemistin: In Brugger Neujahrsblätter 2017. ISBN978-3-9524079-3 [1]

Spinnenbein: In "natürlich frei und endlich schön", Verlag Edrerettum, ISBN 978-3-033-05860-6

Klassenfahrt: In Täxtzit, Schweizer Literaturschrift Band. 8, S. 17

Dreiundsechzig: Neun Autorinnen verschiedener Generationen stellen sich der Herausforderung, für jeden Tag der Woche eine Geschichte zu schreiben. Textauszüge dazu hier: [2]

2015 KaMeRu-Verlag, ISBN 978-3-906082-47-9

Der Froschkönig: In femscript-Zeitschrift, 1-2015.

Achtundzwanzig, Erzählungen: Vier Autorinnen schreiben zu jedem Wochentag eine Geschichte. Dorothe Zürcher u. a., 2013 KaMeRu-Verlag Zürich, ISBN 978-3-906082-18-9

Hörspiel

Die Passfahrt: Schreckmümpfeli, ausgestrahlt im Radio SRF 1.

Projekte in Bearbeitung

Mein historischer Roman, der im 10. Jahrhundert spielt, wird im Herbst 2018 publiziert.

Eine Fortsetzung zu "Das Gamma-Lächeln" entsteht.